Seite-3

Mein Vorhaben:

Es ist mir sehr wichtig die Projekte die ich unterstütze, möglichst langfristig und nachhaltig zu fördern. Geld in die Projekte zu geben ist nicht alles. Der wichtigste Ansatz liegt meist in der Bildung. Entwickelt sich ein Projekt, muss es in eine Richtung wachsen, in der es sich im Idealfall von selber tragen kann. Mangelt es zum Beispiel an Essen, ergibt es nicht viel Sinn von dem Geld einen Jahresvorrat an Lebensmitteln anzuschaffen – ist der Vorrat aufgebraucht stehen alle wieder vor demselben Problem. Viel sinnvoller ist es den Menschen vor Ort zu zeigen, was Sie sich mit dem Geld aufbauen können. Ein schönes Beispiel ist das „Sustainable Chicken Farm Projekt“ im „Barnabas Children Centre“ in Kenia. Von Spendengeldern wurden einige Hühner gekauft. Anstatt sie direkt, als dringend benötigte Lebensmittel zu verwenden, wurden die Hühner aufgezogen und konnten sich vermehren. Inzwischen gibt es so viele Hühner, dass regelmäßig Fleisch und Eier vorhanden sind.

Soziale Einrichtungen:

Ähnlich wie bei dem in Kenia entstandenen Projekt möchte ich auch die Fahrrad-Reise nutzen, um vielen kleinen Projekten eine Art Starthilfe zu geben. Ich werde unterwegs stets die Augen nach kleinen Einrichtungen, egal ob Arztpraxis, Schule, Kindergarten, Waisenhaus, …., offen halten. Sobald ich etwas Interessantes entdecke, werde ich einige Zeit vor Ort verbringen, um die Institution kennen zu lernen, zu fotografieren, Informationen zu sammeln und Kontakte zu knüpfen. Erscheint mir die Einrichtung als sinnvoll und die Leiter / Mitarbeiter als vertrauenswürdig, werde ich möglichst viele Menschen auf dieses Projekt aufmerksam machen.

Dies kann über verschiedene Wege geschehen:

  • Ich hoffe auf die Unterstützung verschiedener Medien, wie Zeitungen, Zeitschriften, Onlineblogs und Fernsehen. Finde ich beispielsweise eine Zeitschrift die in regelmäßigen Abständen über meine Reise berichtet, werde ich in meinen Berichten mit Bild und Text die   gefundenen Einrichtungen vorstellen, bewerben und darüber informieren, wie man sie am besten unterstützen kann. Dies können Geld oder Sachspenden sein, ebenso aber auch freiwillige Arbeit vor Ort.
  • Partner in Deutschland werden Internetseiten und Social Network Seiten für und über die Projekte erstellen. Über diese kann man sehr gut Werbung für die Institution machen, sowie direkt zum Spenden aufrufen.
  • Ich werde den Verantwortlichen vor Ort zeigen, wie sie selbst, auf internationaler Ebene auf sich aufmerksam machen können. Zum Beispiel über die Internetseite http://www.betterplace.org.
  • Vor Ort oder in umliegenden Städten können Foto-Ausstellungen sowie Multivisionsvorträge stattfinden, um lokal auf das Projekt aufmerksam zu machen.
  • Nach meiner Reise werde ich eine live Multivisions-Show erstellen. Unterlegt mit der Musik der Straßenmusiker (mehr dazu im nächsten Abschnitt), werden alle entstandenen Projekte vorgestellt und weiter beworben. Diesen Vortrag werde ich länderübergreifend halten, um ein breites Publikum zu erreichen.
Advertisements